Unter dem Begriff „Probiotische Therapie“ wird der therapeutische Einsatz von natürlichen Darmflorakeimen verstanden. Das ökologische Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Mikroorganismen in unserem Darm garantiert nicht nur eine optimale Funktion des Verdauungstraktes, sondern beeinflusst indirekt viele wichtige Funktionen des Körpers, insbesondere die Aktivität von Abwehrkräften.

Darmflora essentiell

Der Mensch lebt mit einer Vielzahl von nützlichen Mikroorganismen in einer natürlichen Lebensgemeinschaft. Der wichtigste Teil dieser Gemeinschaft stellt die Darmflora dar. Sie beeinflusst diverse Verdauungsprozesse, versorgt uns mit Vitaminen und Nährstoffen, schützt vor fremden krankmachenden Keimen und garantiert schlussendlich eine optimale Funktion des Immunsystems.

Gleichgewicht erhalten

Falsche Ernährung, Medikamente (v. a. Antibiotika) aber auch eine Reihe von negativen Umwelteinflüssen, führen zu einer allmählichen Veränderung der Darmflora mit negativen Folgen für unseren Körper. Durch die langfristige, stufenweise Gabe von unentbehrlichen Darmkeimen kann das mikroökobiologische Gleichgewicht unseres Körpers wieder hergestellt werden.

Die Darmflora aufforsten

Bei Verdacht auf Darmflora-Störung ist es heutzutage möglich, eine eingehende qualitative und quantitative Analyse von Mikroorganismen in unserem Darm durchzuführen. Eine festgestellte Störung der Darmflora kann nach einer Vorbereitung mit beispielweise pflanzlichen Mitteln, Colon-Hydro-Therapie oder Ernährungsmassnahmen langfristig mit probiotischen Präparaten aufgebaut werden. In der Regel wird in mehreren Phasen mit natürlichen menschlichen Darmbakterien über eine Zeitdauer von mehreren Monaten behandelt. Eine solche probiotische Therapie wirkt sich in erster Linie auf die Darmfunktion aus, hat jedoch tiefgreifende Wirkungen auf den gesamten Stoffwechsel und das Immunsystem.

 

Laktobazillen_web

Bildherkunft: D 004-0010 22.07.2004